Seite wählen

Micky Wenngatz

Mit meinem ganzem Engagement setze ich mich seit vielen Jahren für das Gemeinwohl ein.

Ich kämpfe zusammen mit der SPD für Freiheit und Solidarität, für Gleichberechtigung und Teilhabe, für Vielfalt und Demokratie, für Gute Arbeit und Gutes Leben – und gegen jede Form von Rassismus und Rechtsradikalismus.

„Nichts kommt von selbst. Darum –
besinnt Euch auf Eure Kraft und darauf, dass jede Zeit eigene Antworten will
und man auf ihrer Höhe zu sein hat, wenn Gutes bewirkt werden soll.“

Diese Erkenntnis Willy Brandts ist Motor meines politischen Engagements.

Über Deine Unterstützung und über den Austausch mit Dir freue ich mich sehr – bei einer der zahlreichen Veranstaltungen oder auf Facebook, Twitter oder Instagram.

Ihre Micky Wenngatz


Mein Status auf

Twitter

Von der #NoAfD angekarrte Demonstranten. Wer Demokratie ständig dikreditiert und sie zerstören will, der ist kein Demokrat und wenn er noch so laut schreit und brüllt.
#AfDmachtDumm #NoAfD #rechtsextrem #Scholz
@sz https://sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-220817-99-423086

Warum retweeted Söders Staatskanzleiminister das? Steht er soweit rechts der politischen Mitte – oder soll jetzt die Presse an den schlechten Umfragewerten seines Chefs schuld sein?

Aus #TeamVorsicht wird jetzt #TeamDurchseuchung. Wer muss es wie oft wiederholen, bis sie verstehen, dass auch für Kids das Risiko für #LongCovid mit jeder Infektion steigt. #LongCovidKids

Load More…

Facebook

Eine gute Idee, die die Menschen entlastet: Die #Mehrwertsteuer auf Gasverbrauch wird zeitlich befristet von 19 Prozent auf 7 Prozent abgesenkt. Mit diesem Schritt werden die Gaskunden insgesamt deutlich stärker entlastet als sie durch die #Gasumlage belastet werden. Der ermäßigte Steuersatz wird so lange gelten, wie die Gasbeschaffungsumlage erhoben wird. #sozialepolitikfürdich mehrweniger

12 Stunden vor  ·  

Facebook
Bundeskanzler Olaf Scholz hat recht, wenn er den Holocaust-Vorwurf des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas gegen Israel scharf kritisiert. Er schreibt auf seinem Twitter Account: «Ich bin zutiefst empört über die unsäglichen Aussagen des palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas. Gerade für uns Deutsche ist jegliche Relativierung des Holocaust unerträglich und inakzeptabel. Ich verurteile jeden Versuch, die Verbrechen des Holocaust zu leugnen.» mehrweniger

2 Tage vor  ·  

Facebook
Ich freu mich schon Dich bei einem kühlen Getränk in Sendling zu treffen. mehrweniger

2 Wochen vor  ·  

Facebook
Gender Budgeting at its best. Monica Lochner-Fischer wusste, wie wichtig die gerechte Verteilung öffentlicher Gelder für die Gleichstellung ist und war deshalb ganz bewusst und willens Mitglied im Haushaltsausschuss.Monica Lochner-Fischer zum Gedenken am 10. TodestagSie hat als frauenpolitische Sprecherin der SPD Landtagsfraktion (1992 – 2006) und als Landesvorsitzende der AsF (1994 – 2006) für politische Teilhabe und Gleichstellung von Frauen innerhalb der SPD und der Gesellschaft gekämpft.Gradlinig und mit viel politischem Sachverstand hat sich Monica Lochner-Fischer für Frauenrechte, für ein selbstbestimmtes Leben frei von Gewalt und soziale Gerechtigkeit eingesetzt.Die AsF Bayern ist ihr zu größtem Dank verpflichtet. mehrweniger

2 Wochen vor  ·  

Facebook
Es ist unfassbar, wie jetzt versucht wird, die Geschichte zu verdrehen und Bundesfamilienministerin a.D. Kristina Schröder macht sich gemein mit jenen sog. Querdenkern. Sicher kann man die eine oder andere Corona-Maßnahmen ablehnen und Schulschliessungen falsch finden. Aber die Grenzüberschreitungen kamen von der Rechten Seite. Merke: Niemand schrie Naziparolen gegen Impfgegner, kein Hassmob rief Maskengegner zum Suizid auf oder ermordete sie. mehrweniger

2 Wochen vor  ·  

Facebook

Über mich

  • Stadträtin
  • Stellvertretende Vorsitzende der Münchner SPD
  • Bayerische Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der sozialdemokratischen Frauen
  • Vorsitzende des Vereins München ist bunt! e.V.

Die Bürgerinnen und Bürger meines Münchner Stadtbezirkes kennen mich als Stadträtin und Mitglied des Bezirksausschusses Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln – und von vielen Infoveranstaltungen zu kommunalpolitischen Themen.

Ein besonderes Anliegen ist mir der Kampf gegen Rechtsextremismus und für Demokratie und Toleranz. Als Vorsitzende des Vereins München ist bunt! e.V. arbeite ich mit vielen Menschen Münchens und Bayerns eng zusammen, um gemeinsam unsere freiheitlich demokratische Grundordnung zu stärken und rechten Kräften entschlossen entgegen zu treten.

Die Grundwerte der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands – Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität – sind mir enorm wichtig. Daher engagiere ich mich seit vielen Jahren ehrenamtlich in der SPD. Insbesondere als Landesvorsitzender Arbeitsgemeinschaft der sozialdemokratischen Frauen (AsF) und als stellvertretende Vorsitzende der Münchner SPD, unter anderem als Sprecherin gegen Rechtsextremismus.

In meiner Arbeit als persönliche Referentin der 3. Bürgermeisterin Münchens, Christine Strobl, erlebe ich Tag für Tag, was die Menschen in unserer Stadt bewegt. Mit meiner Partnerin lebe ich in München-Fürstenried.

Ständig Neues lernen

Kinderfoto von Micky Wenngatz in schwarz-weiß

Selbstbewusst durchs Leben

Mein vollständiger Name lautet Micky Beatrix Anni Wenngatz. Meinen etwas ungewöhnlichen Vornamen verdanke ich der Amerikaliebe meines Vaters. Am 12. September 1960 kam ich als erstes Kind einer Kaufmannsfamilie in Saarbrücken zur Welt. Die ersten Lebensjahre verbrachte ich in Berlin, bevor meine Eltern Ende der 60er Jahre nach Bayern zogen.

1982 machte ich am Käthe-Kollwitz-Gymnasium in München mein Abitur. Mein politisches Bewusstsein prägte sich in dieser Zeit durch mein langjähriges Engagement in der Schüler- und Studentenvertretung und durch die aufkommenden Fragen des Umweltschutzes, der Emanzipation der Frau und der Friedensbewegung. Willy Brandt, mein Vorbild, brachte es mit „Mehr Demokratie wagen“ auf den Punkt. 1984 trat ich daher in die SPD ein.

Porträt-Foto von Willy Brandt

“Mehr Demokratie wagen”, Willy Brandt – © Wikimedia Commons

In Innsbruck begann ich ein Medizinstudium, das sich allerdings mit meiner gleichzeitigen Erwerbstätigkeit auf Dauer schlecht vertrug. Stattdessen gründete ich ein Unternehmen in der Computerbranche, das über die Jahre auf  mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anwuchs. Hier lernte ich Projekte zu leiten, ökonomisch zu denken, Mitarbeiter zu führen und Krisen zu meistern.

Doch ich wollte noch mehr lernen: So begann ich neben der Berufstätigkeit ein Abendstudium an der Bayerischen Akademie für Marketing und Werbung, das ich 1997 als Kommunikationsfachwirtin abschloss. Im Anschluss studierte ich weiter Politik und Verwaltungswissenschaften mit Schwerpunkt Europa und Frauenpolitik an der FernUni Hagen und erwarb 2011 meinen Bachelor-Abschluss.

Nach Verkauf meines IT-Unternehmens 2004 engagierte ich mich als Politikberaterin mit Schwerpunkt politische Kommunikation. 2012 wurde ich von der damaligen 2. Bürgermeisterin Münchens, Christine Strobl, gebeten,  als ihre persönliche Referentin in ihr Büro zu wechseln. Mit meiner Wahl zur e.a. Stadträtin 2020, wechselte ich innerhalb der städtischen Verwaltung in Teilzeit ins Sozialreferat.

Weitere Informationen über mich findest du z.B. in folgenden Zeitungsartikel:

Oder einfach dem Link zur SZ folgen. Hier finden sich alle Berichterstattungen der letzten Jahre.