Seite wählen

Micky Wenngatz

Mit meinem ganzem Engagement setze ich mich seit vielen Jahren für das Gemeinwohl ein.

Ich kämpfe zusammen mit der SPD für Freiheit und Solidarität, für Gleichberechtigung und Teilhabe, für Vielfalt und Demokratie, für Gute Arbeit und Gutes Leben – und gegen jede Form von Rassismus und Rechtsradikalismus.

„Nichts kommt von selbst. Darum –
besinnt Euch auf Eure Kraft und darauf, dass jede Zeit eigene Antworten will
und man auf ihrer Höhe zu sein hat, wenn Gutes bewirkt werden soll.“

Diese Erkenntnis Willy Brandts ist Motor meines politischen Engagements.

Über Deine Unterstützung und über den Austausch mit Dir freue ich mich sehr – bei einer der zahlreichen Veranstaltungen oder auf Facebook, Twitter oder Instagram.

Ihre Micky Wenngatz


Mein Status auf

Twitter

#MahsaAmini starb, weil sie ihr Kopftuch nicht gemäß den strengen Regeln des Regimes trug. Frauen im #Iran kämpfen voller Zorn mutig + willensstark – stellvertretend für alle unter Unterdrückung + Gewalt leidenden Frauen.
Wir stehen an Eurer Seite!
#asf #agmigrationundvielfalt

Liebe @SZ, ihr seid da einer Fehlinformation aufgesessen. Die #SPD (in München und in Bayern) hat den Kampf noch lange nicht aufgegeben.

Wie mutig die #Frauen im #Iran doch sind. Immer mehr gehen auf die Straße und protestieren gegen #Femizide und gegen die #Unterdrückung durch die Mullahs. #IranProtests #IranProtests2022 #IranianLivesMatter

Wahlkampfgetöse der #CSU. @BayernSPD fordert schon lange einheitliche Einstiegsgehälter. Die #CSU war sich noch nie zu Schade unsere Forderungen im Wahlkampf aufzugreifen, so zu tun als wärs ihre Erfindung, um sie dann doch nicht umzusetzen.

Das sind echt gute Nachrichten! 🏳️‍🌈🏳️‍⚧️ Danke an @NancyFaeser, die mit der Abschaffung des sogenannten #Diskretionsgebot|es dafür sorgt, dass #LSBTI, die in ihren Herkunftsländern nicht frei und sicher leben können, endlich konsequent Schutz bei uns erhalten!

Load More…

Facebook

Die Süddeutsche Zeitung München ist da einer echten Fehlinformation aufgesessen. 𝗗𝗶𝗲 𝗦𝗣𝗗 (𝗠ü𝗻𝗰𝗵𝗲𝗻 𝘂𝗻𝗱 𝗕𝗮𝘆𝗲𝗿𝗻) 𝗵𝗮𝘁 𝗱𝗲𝗻 𝗞𝗮𝗺𝗽𝗳 𝗻𝗼𝗰𝗵 𝗹𝗮𝗻𝗴𝗲 𝗻𝗶𝗰𝗵𝘁 𝗮𝘂𝗳𝗴𝗲𝗴𝗲𝗯𝗲𝗻. Da kann die SZ noch so sehr ein schwarz-grün herbei schreiben wollen. mehrweniger

3 Tage vor  ·  

Facebook
Eine wichtiger Schritt in Richtung Verkehrwende. Aber auch eine für alle erschwingliche Möglichkeit der Teilhabe.„Was Berlin kann, können wir in Bayern auch!“, sagt Florian von Brunn.Wir fordern ein 29-Euro Ticket für den Freistaat 👉 bayernspd.de/presse/pressemitteilungen/?id=822414 mehrweniger

6 Tage vor  ·  

Facebook
Immer noch verdienen Frauen in der Familienphase erheblich weniger als ihre männlichen Kollegen.Die aktuelle Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung bestätigt: Der Gender Pay Gap unterscheidet sich stark nach Altersgruppen und steigt mit der Phase der Familiengründung deutlich an. Während er bei unter 30-Jährigen auf rund acht Prozent gesunken ist, verharrt er in Altersgruppen ab 40 Jahren bei über 20 Prozent. Ursache ist die ungleiche Aufteilung der Sorgearbeit, durch die häufiger Mütter als Väter in Teilzeit verharren. Deshalb fordern wir u.a. die Ausweitung der Partner-Monate rund um die Geburt, bedarfsgerechte Kinderbetreuungsangebote und Arbeitszeiten, die sich dem Lebensverlauf von Müttern UND Vätern anpassen. www.diw.de/de/diw_01.c.836567.de/publikationen/wochenberichte/2022_09_3/gender_pay_gap_ist_in_den… mehrweniger

6 Tage vor  ·  

Facebook
Als #stadträtin vor Ort: In Forstenried steht der älteste Bauernhof Münchens: Der Derzbachhof. Nach 40 Jahren Leerstand und heißen Diskussionen im Bezirksausschuss über die Weiterverwendung, ist er jetzt denkmalgerecht saniert und das Hofgrundstück um Wohngebäude ergänzt. #stadtplanung #münchen #stadt #leben #bezirksausschuss mehrweniger

2 Wochen vor  ·  

Facebook
𝓘𝓬𝓱 𝔀ü𝓷𝓼𝓬𝓱𝓮 𝓮𝓲𝓷𝓮𝓷 𝓼𝓾𝓹𝓮𝓻 𝓢𝓽𝓪𝓻𝓽 𝓲𝓷𝓼 𝓷𝓮𝓾𝓮 𝓢𝓱𝓾𝓵𝓳𝓪𝓱𝓻!In 𝐟𝐢𝐧𝐚𝐧𝐳𝐢𝐞𝐥𝐥𝐞𝐫 𝐇𝐢𝐧𝐬𝐢𝐜𝐡𝐭 trübt der Schulanfang aber für viele Familien die Stimmung. Mit durschnittlich 300 – 500 Euro schlagen Schultüte, Schulranzen und Materialien zu Buche. Dazu kommen die steigenenden Preise für Energie und Lebenshaltung.Um allen Kindern echte 𝑩𝒊𝒍𝒅𝒖𝒏𝒈𝒔𝒄𝒉𝒂𝒏𝒄𝒆𝒏𝒈𝒆𝒓𝒆𝒄𝒉𝒕𝒊𝒈𝒌𝒆𝒊𝒕 zu bieten brauchen wir echte Entlastungen: 𝗞𝗼𝘀𝘁𝗲𝗻𝗳𝗿𝗲𝗶𝗲 𝗟𝗲𝗿𝗻𝗺𝗮𝘁𝗲𝗿𝗶𝗮𝗹𝗶𝗲𝗻Kostᥱᥒfrᥱιᥱs MιttᥲgsᥱssᥱᥒGute Nɑchmittɑgsbetɾeuung#schulstart #SPD #lernmittel #schule #Bayern #bildung # chancengerecht mehrweniger

2 Wochen vor  ·  

Facebook

Über mich

  • Stadträtin
  • Stellvertretende Vorsitzende der Münchner SPD
  • Bayerische Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der sozialdemokratischen Frauen
  • Vorsitzende des Vereins München ist bunt! e.V.

Die Bürgerinnen und Bürger meines Münchner Stadtbezirkes kennen mich als Stadträtin und Mitglied des Bezirksausschusses Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln – und von vielen Infoveranstaltungen zu kommunalpolitischen Themen.

Ein besonderes Anliegen ist mir der Kampf gegen Rechtsextremismus und für Demokratie und Toleranz. Als Vorsitzende des Vereins München ist bunt! e.V. arbeite ich mit vielen Menschen Münchens und Bayerns eng zusammen, um gemeinsam unsere freiheitlich demokratische Grundordnung zu stärken und rechten Kräften entschlossen entgegen zu treten.

Die Grundwerte der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands – Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität – sind mir enorm wichtig. Daher engagiere ich mich seit vielen Jahren ehrenamtlich in der SPD. Insbesondere als Landesvorsitzender Arbeitsgemeinschaft der sozialdemokratischen Frauen (AsF) und als stellvertretende Vorsitzende der Münchner SPD, unter anderem als Sprecherin gegen Rechtsextremismus.

In meiner Arbeit als persönliche Referentin der 3. Bürgermeisterin Münchens, Christine Strobl, erlebe ich Tag für Tag, was die Menschen in unserer Stadt bewegt. Mit meiner Partnerin lebe ich in München-Fürstenried.

Ständig Neues lernen

Kinderfoto von Micky Wenngatz in schwarz-weiß

Selbstbewusst durchs Leben

Mein vollständiger Name lautet Micky Beatrix Anni Wenngatz. Meinen etwas ungewöhnlichen Vornamen verdanke ich der Amerikaliebe meines Vaters. Am 12. September 1960 kam ich als erstes Kind einer Kaufmannsfamilie in Saarbrücken zur Welt. Die ersten Lebensjahre verbrachte ich in Berlin, bevor meine Eltern Ende der 60er Jahre nach Bayern zogen.

1982 machte ich am Käthe-Kollwitz-Gymnasium in München mein Abitur. Mein politisches Bewusstsein prägte sich in dieser Zeit durch mein langjähriges Engagement in der Schüler- und Studentenvertretung und durch die aufkommenden Fragen des Umweltschutzes, der Emanzipation der Frau und der Friedensbewegung. Willy Brandt, mein Vorbild, brachte es mit „Mehr Demokratie wagen“ auf den Punkt. 1984 trat ich daher in die SPD ein.

Porträt-Foto von Willy Brandt

“Mehr Demokratie wagen”, Willy Brandt – © Wikimedia Commons

In Innsbruck begann ich ein Medizinstudium, das sich allerdings mit meiner gleichzeitigen Erwerbstätigkeit auf Dauer schlecht vertrug. Stattdessen gründete ich ein Unternehmen in der Computerbranche, das über die Jahre auf  mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anwuchs. Hier lernte ich Projekte zu leiten, ökonomisch zu denken, Mitarbeiter zu führen und Krisen zu meistern.

Doch ich wollte noch mehr lernen: So begann ich neben der Berufstätigkeit ein Abendstudium an der Bayerischen Akademie für Marketing und Werbung, das ich 1997 als Kommunikationsfachwirtin abschloss. Im Anschluss studierte ich weiter Politik und Verwaltungswissenschaften mit Schwerpunkt Europa und Frauenpolitik an der FernUni Hagen und erwarb 2011 meinen Bachelor-Abschluss.

Nach Verkauf meines IT-Unternehmens 2004 engagierte ich mich als Politikberaterin mit Schwerpunkt politische Kommunikation. 2012 wurde ich von der damaligen 2. Bürgermeisterin Münchens, Christine Strobl, gebeten,  als ihre persönliche Referentin in ihr Büro zu wechseln. Mit meiner Wahl zur e.a. Stadträtin 2020, wechselte ich innerhalb der städtischen Verwaltung in Teilzeit ins Sozialreferat.

Weitere Informationen über mich findest du z.B. in folgenden Zeitungsartikel:

Oder einfach dem Link zur SZ folgen. Hier finden sich alle Berichterstattungen der letzten Jahre.