zur Person

  • Stellvertretende Vorsitzende im Münchner Bezirksausschuss 19
  • Bayerische Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der sozialdemokratischen Frauen
  • Vorsitzende des Vereins München ist bunt! e.V.
  • Ihre Kandidatin für die Landtagswahl 2018

 

Die Bürgerinnen und Bürger meines Münchner Stadtbezirkes kennen mich als stellvertretende Vorsitzende des Bezirksausschusses Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln – und von vielen Infoveranstaltungen zu kommunalpolitischen Themen.

Ein besonderes Anliegen ist mir der Kampf gegen Rechtsextremismus und für Demokratie und Toleranz. Als Vorsitzende des Vereins München ist bunt! e.V. arbeite ich mit vielen Menschen Münchens und Bayerns eng zusammen, um gemeinsam unsere freiheitlich demokratische Grundordnung zu stärken und rechten Kräften entschlossen entgegen zu treten.

Die Grundwerte der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands – Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität – sind mir enorm wichtig. Daher engagiere ich mich seit vielen Jahren ehrenamtlich in der SPD. Insbesondere als Landesvorsitzender Arbeitsgemeinschaft der sozialdemokratischen Frauen (AsF) und im Vorstand der Münchner SPD, unter anderem als Sprecherin gegen Rechtsextremismus.

In meiner Arbeit als persönliche Referentin der 3. Bürgermeisterin Münchens, Christine Strobl, erlebe ich Tag für Tag, was die Menschen in unserer Stadt bewegt. Mit meiner Partnerin lebe ich in München-Fürstenried. Am 14. Oktober möchte ich bei der Landtagswahl für Sie in den bayerischen Landtag einziehen.

 

Ständig Neues lernen

 

Kinderfoto von Micky Wenngatz in schwarz-weiß

Selbstbewusst durchs Leben

Mein vollständiger Name lautet Micky Beatrix Anni Wenngatz. Meinen etwas ungewöhnlichen Vornamen verdanke ich der Amerikaliebe meines Vaters. Am 12. September 1960 kam ich als erstes Kind einer Kaufmannsfamilie in Saarbrücken zur Welt. Die ersten Lebensjahre verbrachte ich in Berlin, bevor meine Eltern Ende der 60er Jahre nach Bayern zogen.

1982 machte ich am Käthe-Kollwitz-Gymnasium in München mein Abitur. Mein politisches Bewusstsein prägte sich in dieser Zeit durch mein langjähriges Engagement in der Schüler- und Studentenvertretung und durch die aufkommenden Fragen des Umweltschutzes, der Emanzipation der Frau und der Friedensbewegung. Willy Brandt, mein Vorbild, brachte es mit „Mehr Demokratie wagen“ auf den Punkt. 1984 trat ich daher in die SPD ein.

Porträt-Foto von Willy Brandt

„Mehr Demokratie wagen“, Willy Brandt – © Wikimedia Commons

In Innsbruck begann ich ein Medizinstudium, das sich allerdings mit meiner gleichzeitigen Erwerbstätigkeit auf Dauer schlecht vertrug. Stattdessen gründete ich ein Unternehmen in der Computerbranche, das über die Jahre auf  mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anwuchs. Hier lernte ich Projekte zu leiten, ökonomisch zu denken, Mitarbeiter zu führen und Krisen zu meistern.

Doch ich wollte noch mehr lernen: So begann ich neben der Berufstätigkeit ein Abendstudium an der Bayerischen Akademie für Marketing und Werbung, das ich 1997 als Kommunikationsfachwirtin abschloss. Im Anschluss studierte ich weiter Politik und Verwaltungswissenschaften mit Schwerpunkt Europa und Frauenpolitik an der FernUni Hagen und erwarb meinen Bachelor-Abschluss.

Nach Verkauf meines IT-Unternehmens 2004 engagierte ich mich als Politikberaterin mit Schwerpunkt politische Kommunikation. Dies führte mich zu meiner aktuellen Tätigkeit als persönliche Referentin von Christine Strobl, Münchens 3. Bürgermeisterin.

Mein Engagement, meine Erfahrung und meine unbändige Lust auf Neues möchte ich jetzt für Sie in den bayerischen Landtag einbringen!

Weitere Informationen über mich finden sich in eingen Zeitungsartikel: