Besuch der Ausstellung mit Landtagskandidatin Micky Wenngatz

München – Micky Wenngatz, Landtagskandidatin der SPD im Münchner Südwesten, lädt ein zur Führung durch die Ausstellung „Nie wieder. Schon wieder. Immer noch. Rechtsextremismus in Deutschland seit 1945.“ im NS- Dokumetationszentrum. Die Führung bietet Teilnehmern einen tieferen Blick auf diese aufrüttelnde Ausstellung. Sie führt sehr eindrücklich vor Augen, dass rechtsextreme Idelogien und Gewalttaten keineswegs mit dem Ende der NS-Diktatur erledigt waren, sondern ganz im Gegenteil heute Bestandteil der Geschichte der Bundesrepublik und des wiedervereinigten Deutschlands sind. Mit der AfD als drittstärkster Kraft sitzt zum ersten Mal seit den 1950er Jahren wieder eine nationalistische, reaktionäre und zum Teil rechtsradikale Partei im deutschen Parlament und damit Abgeordnete, die den Holocaust für eine Lüge halten, dier Erinnerungskultur für überflüssig erklären und einem deutschen Politiker (Cem Özdemir) Abschieben! Abschieben entgegenschreien.

Micky Wenngatz: „Wie notwendig und wichtig diese Ausstellung ist, das zeigt sich nur allzu deutlich. Rassistische Einstellungen, völkische Ideologie und rechtsextreme Einstellung sind kein Randthema, sondern haben sich über Jahrzehnte hinweg den Weg in die Gesellschaftliche Mitte gebahnt. Das muss man sich unbedingt klar machen, wenn man erfolgreiche Handlungsstrategien zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus entwickeln will.“

Praktische Informationen und Anmeldung
„Nie wieder. Schon wieder. Immer noch“
Donnerstag, den 29. März 2018. Treffpunkt: 17.00 Uhr
NS-Dokumentationszentrum München Max-Mannheimer-Platz 1 (ehemals Brienner Straße 34) 80333 München
Führung 17.30 Uhr, Die Führung dauert ca. 1.5 Stunden. Die Führung ist kostenlos.
Anmeldeschluss: 27.03.2018
Anmeldungen per E-Mail: ns-doku-anmeldung@email.de

Hinweise
Wir können für die Führung nur eine begrenzte Anzahl als TeilnehmerInnen berücksichtigen. Die TeilnehmerInnen werden in der Reihenfolge der Anmeldungen berücksichtigt.
Bei notwendigen Absagen werden Sie benachrichtigt.
Die Ausstellung und alle öffentlichen Bereiche des NS-Dokumentationszentrums sind barrierefrei zugänglich.

Parkplätze
Es stehen keine eigenen Besucher- oder Busparkplätze zur Verfügung. Wir empfehlen die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Haltemöglichkeit für Busse (nur zum Ein- und Ausstieg) am Königsplatz.

Anfahrt
U-Bahn | Linie U2: Haltestelle Königsplatz
Tram | Linie 27/28: Haltestelle Karolinenplatz
Bus | Linie 100 (Museumslinie): Haltestelle Königsplatz
S-Bahn | Alle Linien: Haltestelle Hauptbahnhof (10 Minuten Fußweg

PDF-Download: Führung im NS-Dokuzentrum